Guter Rat für "Not-Felle"...

Was wäre wenn...?

Es ist Sonntag morgen kurz nach drei Uhr. Sie schrecken aus dem Schlaf und entdecken neben dem Bett ihren Hund, der abwechselnd versucht, krampfartig Luft zu holen & röchelnd zu erbrechen. Als Sie aufstehen möchten zielt er geradewegs Richtung Wohnungstür, welche Sie schnellstmöglich öffnen. Nun müssen Sie beobachten, wie Ihr Hund im Garten zunächst Unmengen an Gras frisst, um es in kürzester Zeit rückwärts wieder loszuwerden. Da es ihm augenblicklich besser zu gehen scheint, können Sie beide kurzerhand später wieder Platz im jeweiligen Schlafgemach nehmen.

Kaum eingeschlafen schrecken Sie jedoch erneut aufgrund des Geräuschpegels auf. Beim nächtlichen Gang durch die Wohnung entdecken Sie nun nicht nur den mittlerweile komplett geleerten Wassernapf, sondern auch Ihren Hund, der gerade neben seinen eigenen Haaren auch etwaigen Staub & Fusseln vom Boden aufzusaugen scheint. Und das, nachdem er offensichtlich mehrere Ihrer Pflanzen an- & gleichzeitig das dazugehörige Ton-Granulat gefressen hat, welches er ebenfalls nach kurzer Zeit wieder erbricht. Gleichzeitig scheint es so, als ob sich Ihr geliebter Vierbeiner beim röchelnden nach Luft keuchen immer wieder verschlucken würde...

Als verantwortungsvoller Tierbesitzer werden Sie sich nun jedoch nicht auf "Social Media"-Seiten & unzählige Foren im Internet verlassen, sondern für Sie gibt es nur eine Entscheidung: der Tierarzt!

Egal ob Sie nun die Nacht noch wach & bangend an der Seite Ihres offensichtlich leidenden "Fell-Gefährten" verbringen oder doch gleich den Notdienst nutzen, auf kurz oder lang folgen einige, meist kostenintensive Maßnahmen: entweder Sie transportieren Ihr Tier selbst oder lassen den Arzt kommen, gefolgt von etwaigen Untersuchungen bis hin zu Röntgen- und Ultraschallbildern, deren Ergebnis im schlimmsten Fall die Gabe einiger, im Vergleich zu humanen, teureren Veterinär-Medikamente ist. Neben Wochenend- & Nachtzuschlag zahlen Sie die mittlerweile dreistelligen Kosten natürlich gern. Hauptsache ist: Ihrem Liebling geht es schnellstens wieder gut...

DOCH DAS MUSS NICHT SEIN!!!

Regel Nr.1

Auch bei Tieren gilt im vermeintlichen Notfall als aller erstes: Ruhe bewahren!

Dies ist nicht nur für Sie selbst von größter Wichtigkeit, um einen klaren Kopf zu behalten! Auch Ihr kranker, bereits gestresster Vierbeiner wird durch gesteigerte Aufregung & Hektik sowie durch unendliche Sorge & Panik Ihrerseits nicht schneller gesund. Im Gegenteil.

Bevor Sie voreilige Schlüsse ziehen - in der augenscheinlichen Gefahr scheint meist alles schlimmer als es ist - versuchen Sie objektiv die Lage zu beurteilen. Schwebt Ihr Tier in erkennbarer akuter Lebensgefahr? Ist der Gang zum Tierarzt in diesem Moment wirklich zwanghaft nötig? Wenn Sie sich unsicher sind - Fragen Sie uns! Ein Anruf genügt und Fragen kostet bekanntlicherweise nichts...

Unser Erste-Hilfe-Service für Sie und Ihr Tier

Als staatlich anerkannte (Haus-)Tierpfleger bieten wir Ihnen eine kompetente und vergleichsweise kostengünstige Untersuchung sowie die dazugehörigen möglichen Behandlungsmethoden.

Unsere "Erste Hilfe" beinhaltet im Rahmen der tierpflegerischen Diagnose & Behandlung nicht nur die entsprechend fachgerechte Allgemein- bzw. Eingangsuntersuchung inklusive der Kontrolle aller wichtigen Vitalfunktionen, die dabei notwendige sichere Fixierung (um weitere Schäden & Verletzungen zu vermeiden) sowie das etwaige Anlegen von Verbänden oder sonstige mögliche (Hilfe-)Maßnahmen, sondern auch die für Sie verständliche Beratung & Information (ohne Fachchinesisch) und eine nach bestem Wissen & Gewissen erstellte Empfehlung für den weiteren (Be-)Handlungsbedarf.

Mit unserem Erste-Hilfe-Service ist es Ihnen möglich, in sehr vielen Fällen nicht nur Ihre Geldbörse, sondern, aufgrund der Vermeidung von unnötigem Stress, auch die Nerven Ihres Tieres zu schonen.

Selbstverständlich können auch wir bei entsprechenden "Not-Fellen" leider nicht den Tierarzt ersetzen, woraufhin wir Sie kurzerhand nicht nur an diesen verweisen werden, sondern Sie und Ihr Tier bei Bedarf auch zu diesem TRANSPORTieren können.

Zu unseren möglichen "Patienten" zählen wir neben Hund & Katze auch alle anderen (gängigen) Haus- & Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Mäuse, Vögel usw. sowie ebenfalls etwaige Exoten von der Schildkröte über Echsen & Agamen bis hin zu Schlangen.

UNSERe BeLOHNung

Erste Hilfe

Allg. tierpflegerische Erstuntersuchung, Kontrolle der Vitalfunktionen, Symptom-Erkennung, Beratung35,00 € / Stunde

Wochenend- und Feiertags- ODER Nachtzuschlag (22-6 Uhr)10,00 € / Stunde

An- und Abfahrt0,35 € / km

Hilfsmittel, Verbandsmaterial, Medikamente & Lösungenindividuell nach Bedarf